Ricardo Sanchez
Die Geisel
Resident Evil 1

Resident Evil 1 – 6, WildStorm/DC, USA, 2009 – 2011
Panini Comics, Stuttgart, 04/2011
PB mit Klappbroschur
vollfarbige Graphic Novel im Comic-Format auf Kunstdruckpapier
Horror, Splatter, SF
ISBN 978-3-8660-7864-2
Aus dem Amerikanischen von Bernd Kronsbein
Titelillustration von N. N.
Zeichnungen von Kevin Sharpe, Jheremy Raapack, Al Barrionuevo, Farben: Gabe Eltaeb und Randy Mayor

www.paninicomics.de
http://kevin-sharpe.deviantart.com/

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Die Internationale Raumstation antwortet nicht mehr. Sofort schickt man Mina Gere ins All, eine junge Agentin der B.S.A.A. – Bioterrorism Security Assessment Alliance – aus, um nach dem Rechten zu sehen. Gleichzeitig wird der erfahrene B.S.A.A.-Agent Holiday Sugarman im nahen Osten mit tödlichen Biowaffen konfrontiert. Aber dies ist erst der Auftakt, denn die Gefahr ist sehr viel größer, als es zu Beginn schien. Die beiden Agenten müssen ein Team bilden, um den vermeintlichen Drahtzieher dingfest zu machen. Doch dies ist alles andere als leicht, denn Biowaffen lauern bereits auf die beiden Agenten. Und der Neffe des Gesuchten spielt sein eigenes, tödliches Spiel …

Als Capcom im Jahr 1996 das Spiel „Biohazard“ in Japan auf den Markt brachte, rechnete wohl niemand mit einem derartigen Erfolg. Nicht nur, dass sich der Third-Person-Shooter wie geschnittenes Brot verkaufte. Nein, es folgten Filme, Romane und all die anderen Dinge, die zu einem erfolgreichen Franchise gehören. Außerhalb von Japan wurde „Biohazard“ unter einem anderen Namen bekannt. Zum einen gab es ein älteres Spiel mit diesem Titel, zum anderen existierte auch eine Band, die sich Biohazard nannte. Man wollte daher rechtliche Probleme bezüglich des Namens umgehen – „Resident Evil“ wurde geboren; ein Titel, den viele Leute vor allem mit den Filmen und damit mit Milla Jovovich verbinden.

Nachdem bereits früh Comics erschienen, hat Panini nun einen Sechsteiler in einem Paperback veröffentlicht, der in den USA von 2009 bis 2011 publiziert wurde. Zum Glück für deutsche Leser werden die Bände aber nicht einzeln, sondern als Graphic Novel in einem 148 Seiten starken Sammelband publiziert. Wer die Filme kennt, nicht aber die Spiele, dürfte bei dem vorliegenden Band jedoch eine unangenehme Überraschung erleben, denn die Graphic Novel führt die Story der Spiele fort. Wer auf eine knapp bekleidete Milla im Comic-Stil hofft, wird also enttäuscht werden.

Kenner der Spiele und auch der Romane, welche zu den einzelnen Spielen erschienen, werden hingegen begeistert sein. Hier wird die Story um Biowaffen – damit sind biologisch veränderte Menschen und Tiere genannt, die mit teils übermenschlichen Kräften und bizarren Deformierungen den Normalsterblichen weit überlegen sind – auf einen neuen Level gehoben. Die beiden Protagonisten sind auf ihre Art sympathisch und agieren gekonnt im Angesicht der Gefahr; ihre Handlungen sind durchdacht und nachvollziehbar. Die Story selbst wird flott, teils humorvoll, teils ernst und immer mit der nötigen Dosis Gore erzählt und lässt den Leser am Ende mit der Hoffnung auf mehr zurück. So wie es die Spiele und auch die Filme regelmäßig tun. Mission erfüllt! kann man also den beiden Agenten und auch Panini zurufen. Die Zeichnungen und auch die Farben können auf ganzer Linie überzeugen, die Dialoge sind glaubwürdig und die Biowaffen schaurig.

Was will man mehr, wenn man einen „Resident Evil“ in Händen hält? Ein toller Comic für Fans der Serie! Wer nur die Filme kennt, weiß die Personen und Geschehnisse jedoch eventuell nicht richtig einzuordnen – auch wenn der Comic versucht, Hilfestellung zu geben. Dass dieser Comic nichts für Kinder ist, versteht sich bei der Thematik von selbst.

Copyright © 2011 Gunter Arentzen (GA)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de