Allgemein

A Manhattan Ghost Story – Drei grosse Horrorromane, die verfilmt wurden.

Abner Cray hat es als Fotograf zu bescheidenem Ruhm gebracht, der bis nach New York City gedrungen ist. Dort bietet ein Verlag ihm ein Buchprojekt an, für das Cray seine Heimatstadt Bangor im US-Staat Maine verlassen und nach New York kommen soll. Da er im „Big Apple“ niemanden kennt, ist Cray froh, die lange eingeschlafenen Kontakte zu einem Jugendfreund wieder aufnehmen zu können. Art DeGraff lebt in New York und plant eine Europareise. In seiner Abwesenheit kann Cray die Wohnung nutzen. Während er sich allmählich einlebt, macht Cray die Bekanntschaft der ebenso faszinierenden wie mysteriösen Phyllis Pellaprat. (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

Polizeirevier 52, New York (Vorlage zur Kinoproduktion)

Ein großer Gangster-Fisch will gegen das Syndikat aussagen, doch dessen Killer sind schneller. Dem blamierten Cop bleiben sechs Stunden, um seinen Kopf zu retten; er setzt das Wissen des Toten für einen privaten Feldzug ein ... - Rasanter Polizei-Thriller, der ebenso spannend wie nüchtern vom Allein-gegen-alle-Kampf gegen das Böse erzählt. Seinen Klassikerstatus gewann der Roman durch die meisterhafte Verfilmung mit Steve McQueen in der Rolle des Polizisten („Bullitt“, 1968). (mehr …)
Weiterlesen
Allgemein

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Buchvorlage zum Film mit den Original-Filmbildern. – BEI UNS SECHSMAL IM PREISRÄTSEL!

  »Es war einmal vor langer Zeit, da lebte ein Mädchen, das von allen nur Aschenbrödel genannt wurde, denn es mußte in Asche und Ruß alle Arbeit im Haus verrichten ...« Eine Liebesgeschichte in malerischer winterlicher Landschaft. Aschenbrödel und der Prinz sind längst ineinander verliebt, als der König noch eifrig auf Brautschau für seinen Sohn geht und die böse Stiefmutter meint, Aschenbrödel demütigen zu können. Dass die beiden zusammenfinden, liegt gewiss an den drei Zaubernüssen, den hilfreichen Täubchen und dem treuen Pferd Nikolaus, vor allem aber an Aschenbrödel, die sich ihr Glück erkämpft. Also ist es wohl ein Märchen und doch eine wahre Geschichte. (mehr …)
Weiterlesen
Action

Battle Royale (Buchvorlage zur Kinoproduktion)

Um die Kampfbereitschaft der Jugend zu testen, müssen sich Schüler gegenseitig umbringen. ... - „Japans Antwort auf ‚Der Herr der Fliegen‘“, dröhnt die Werbung, dieses Mal nicht gänzlich die Tatsachen verdrehend; in der Tat geht es darum, wie sich ‚zivilisierte‘ Menschen in einer lebensbedrohlichen Krise verhalten. Die möglichen Reaktionen werden durchgespielt, das Ergebnis ist ein spannendes und grimmiges Werk, das seine Leser ungemütlich distanzeng ans Geschehen bindet. (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

Harry Harrison: Soylent Green (Buchvorlage zur Kinoproduktion „… Jahr 2022 … die überleben wollen“)

1999 ist die Erde ein überbevölkerter, ausgebeuteter, verschmutzter Planet. In einem von Hungerrevolten und Verteilungskämpfen immer heftiger verheerten New York soll ein Polizist den Mord an einem Geschäftsmann/Gangster aufklären … - Weniger die Handlung als die Kulisse steht im Vordergrund dieses auch erfolgreich verfilmten SF-Klassikers, der eindringlich und zum Teil immer noch korrekt die Folgen ungebremsten Ressourcen-Raubbaus schildert: weiterhin lesenswert. (mehr …)
Weiterlesen
Abenteuer

Das brandneue Marvel-Universum: Auch im Film- & TV-Bereich gibt es ab sofofort das neue Marvel-Universum mit bekannten und weniger bekannten, ähnlich gestalteten Helden und neuen Konflikten.

Das bekannte Marvel-Universum existiert nicht mehr. Die wenigen Überlebenden, die sich auf Battleworld zusammenfanden, schafften das, womit kaum jemand gerechnet hat: Sie haben das Universum gerettet, und alles ist – fast – wieder so wie vorher. Doch einige Veränderungen gibt es. An die Stelle von toten oder verschwundenen Helden traten andere, z. B. Freunde, die in das verwaiste Kostüm schlüpften, oder Alter Egos/Nachfolger, welche aus dem 2099- und Ultimate-Universum bzw. von einer Parallelwelt stammten. Darüber hinaus führte die Explosion der Terrigen-Bombe dazu, dass Menschen mit dem Inhuman-Gen mutierten und Mutanten an dem Gas erkrankten und starben. Somit gibt es tatsächlich ein neues Marvel-Universum mit bekannten und weniger bekannten, ähnlich gestalteten Helden und neuen Konflikten. (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

Alarm im Weltall (Buch zur Kinoproduktion)

Eine Suchaktion führt den Raumkreuzer C-57-D auf den Planeten Altair 4, doch der einzige Überlebende eines vor Jahren dort havarierten Forschungsschiffs will gar nicht gerettet werden. Statt Dankbarkeit erwartet die Ankömmlinge ein unsichtbares Ungeheuer, das sie in Stücke reißen will ... - Angelehnt an Shakespeares Drama „Der Sturm“ entstand dieses solide geschriebene und übersetzte Buch zum Filmklassiker von 1956, das sich erstaunlich spannend und wie ein Kompendium der Science Fiction seiner Entstehungszeit liest. (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

Dreizehn bei Tisch (Romanvorlage für Kino- u. TV-Produktionen)

Warum hat Lady Edgware den verhassten Gatten erdolcht, obwohl der mit der Scheidung einverstanden war? Meisterdetektiv Hercule Poirot muss seine „kleinen grauen Zellen“ mächtig anstrengen, um einem (beinahe) perfekten Mordkomplott auf die Schliche zu kommen … - Der siebte Poirot-Roman bietet klassische britische Krimi-Kunst vom Feinsten; die Verfasserin lockt ihre Leser geschickt und gleich mehrfach auf falsche Fährten: ‚Gemütlicher‘ geht Mord wirklich nicht! (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

Scarface (Romanvorlage für Kinoproduktion)

Mit der Geschichte des Gangsters Tony Camonte zeichnet Verfasser Trail den Aufstieg des modernen organisierten Verbrechens in den USA nach. Die recht akkurate Rekonstruktion der dem zugrundeliegenden Mechanismen gefällt, doch der in der Übersetzung gewahrte Trivialstil und unzählige zeitgenössische Moralismen verderben den Lektürespaß an diesem unvorteilhaft gealterten Klassiker der Kriminalliteratur. (mehr …)
Weiterlesen
Besprechungen

John A. Keel: The Mothman Prophecies – Tödliche Visionen (Buchvorlage zur Kinoproduktion)

1967 treibt im US-Staat Virginia der womöglich aus dem Weltall stammende „Mottenmann“ sein Unwesen, kündigt kryptisch großes Übel an und bringt seinen Verfolgern großes Unglück … – Ein Klassiker für verschwörungssüchtige Esoteriker, Spökenkieker & Spinner, ansonsten ein Machwerk nie vertiefter Andeutungen, dreister Behauptungen und sich selbst ‚beweisender‘ Ringschlüsse, das entweder langweilt, als Trash amüsiert oder ungut verdeutlicht, mit wie vielen Idioten man diesen Planeten teilt. (mehr …)
Weiterlesen