13 Geister (DVD)

– Darsteller: Tony Shalhoub, F. Murray Abraham, Kathryn Anderson
– Regie: Steve Beck
– FSK: 16
– Musik: John C. Frizzell
– Buch: Neal Marshall Stevens, Richard D’Ovidio
– Label: Columbia TriStar
Zusatzinformationen:
• Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1) Englisch (Dolby Digital 5.1)
• Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
• Bildformat: 1.85:1
• Dolby, Surround Sound, PAL
• Laufzeit: 87 Minuten
• DVD Erscheinungstermin: 20. August 2002
• Produktion: 2001
DVD Features:
• Verschiedene Trailer, Filmdokumentationen, Making Of
• Filmkommentar: Regisseur, Filmografien

In den späten Fünfzigern und frühen Sechzigern gab es einen einfallsreichen Regisseur und Produzenten namens William Castle. Er drehte 1960 das Original, auf dem dieses Remake basiert. Allerdings war er wesentlich subtiler und ideenreicher als die Macher dieses Teenhorrormovies. Zu den Machern zählt immerhin „Matrix“-Produzent Joel Silver.

Die Familie Kriticos wird schwer vom Schicksal gebeutelt: Bei einem verheerenden Brand geht der gesamte Besitz in Flammen auf. Obendrein kommt Mutter Jean im Feuer um. Der Familienvater Arthur (Shalhoub) ist zu Recht etwas gebrochen.

Da kommt die Nachricht von einer Erbschaft gerade recht: Ein entfernter Onkel Arthurs ist kürzlich unter mysteriösen Umständen gestorben und hinterlässt ihm ein prunkvolles Haus mit Wänden, die vollständig aus Glas sind. Voll Begeisterung zieht Arthur mit seinen Sprösslingen Kathy (Sh. Elizabeth) und Bobby (Roberts) mitsamt dessen Kindermädchen in das neue Heim.

Doch die Freude währt nur kurz. Die Wände verschieben sich und sind von mystischen Schriftzeichen bedeckt. Wer weiß, was das für Beschwörungen sein mögen. Im Innersten des Heims, das sich nun als Todesfalle erweist, steht ein sonderbarer Mechanismus, der Ähnlichkeit mit einer astronomischen Vorrichtung hat und rasch ein Eigenleben entwickelt.

Schnell kommt die arme Familie mitsamt ihrem Makler hinter das grausige Geheimnis des Anwesens. Onkel Cyril hatte nicht nur mehr als eine Leiche im Keller, sondern auch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Einer nach dem anderen tauchen 13 Geister auf, die einem von Cyrils Büchern entstammen. Und sie haben nichts Gutes im Sinn…

Dem Regisseur Steve Beck gelang einerseits ein spannungsgeladenes und effektreiches Remake des Castle-Horrorklassikers „Thirteen Ghosts“ von 1960 – dazu bietet die DVD ein Feature.

Allerdings handelt es sich bei dem Film auch um plattes Effektekino, das subtilere Momente nicht zulässt. Hier folgt der Horror Schlag auf Schlag, so dass dem Zuschauer keine Atempause bleibt. Schon bald ergibt man sich betäubt der Materialschlacht auf dem Bildschirm und ist froh, wenn’s vorbei und 99 Prozent der Figuren tot sind.

Was sich zu einem kognitiven Rätsel à la „Alien“ hätte entwickeln können, wurde den Interessen des Teen-Horror-Movies vom Schlage „Screams“ geopfert. Nur dass hier noch mehr Typen herumlaufen, die aussehen wie Freddy Krueger nach einer Auseinandersetzung mit der „Königin der Verdammten“.

Der Effekte-Overkill bereitet der gar nicht so dummen Grundidee schon bald den Garaus. Dies dürfte auch dazu dienen, die mangelnde Logik der Handlung zu überdecken. Schon bald gehen einem die kreischenden Teens auf den Wecker. Onkel Cyril tritt als Reinkarnation des fabelhaften Vincent Price auf und enttäuscht auf der ganzen Linie.

Die DVD bietet lediglich Mittelmaß: eine knappes Making-of, Regisseurkommentar und Backgroundinfos zum Original des Remakes. Das ist etwas dürftig, könnte aber für Actionfans und Horrorfreaks gerade noch ausreichend sein.

(c) 2002 by Michael Matzer

Titel bei Amazon.de
13 Geister
13 Geister [Blu-ray]