Jung und naiv, kompetent und dennoch unfähig – die Heldin in der Animeserie Chaika, die Sargprinzessin, ist ein ziemlich widersprüchliches Geschöpf. Und genau das macht sie und die nach ihr benannte Serie so faszinierend.

Die Serie selbst basiert auf einem Manga der Light-Novel-Reihe “Hitsugi no Chaika” (“Sargprinzessin Chaika”), aus der Feder von Ichirō Sakaki, mit den Illustrationen von Namaniku ATK. Die Produktion des Animes übernahm das Animationsstudio Bones. Und Bones ist für grandiose Serien wie “Fullmetal Alchemist”, “Eureka Seven” und “Wolf’s Rain” bekannt. Das steigert die Erwartung und Vorfreude natürlich immens.

Die Story dieser Fantasygeschichte beginnt ziemlich einfach. Chaika Trabant bekommt die Aufgabe die Überreste ihres Vaters zu finden, der von acht Helden in Stücke geschlagen wurde. Chaika ist zwar ziemlich kompetent, aber gleichzeitig auch naiv dümmlich. So nimmt sie gerne die Hilfe des Saboteurs Toru an, dem sie im Wald begegnet. Zusammen mit ihm und seiner Schwester Akari, versucht Chaika nun ihre Mission zu erfüllen. Dabei schleppt sie stets einen Sarg mit sich herum. Ziemlich schnell wird offenbart, was sich in ihm befindet.

Sehr viel mehr gibt die Geschichte in den ersten drei Episoden kaum her, lässt aber erahnen, dass nach hinten raus noch einige Überraschungen auf die Zuschauer warten. Aber bereits Episode eins bis drei haben es in sich. Sie zeigen den Stil der Serie und Zeichnungen auf, gleichzeitig werden die Figuren eingeführt und sehr schön charakterisiert. Natürlich werden die üblichen Klischees bedient, aber das sehr gekonnt.

Chaikas Abenteuer spielen in einer pseudomittelalterlichen Welt, was sich in Monstern wie Einhörnern und Dämonen niederschlägt, die den Helden das Leben schwer machen. Die Bezeichnung “Held” ist dabei eher kritisch zu betrachten. Immerhin ist es fraglich, ob Chaika tatsächlich zu den Guten dieser Welt gehört. Ihr Vater wohl definitiv nicht. Auch Turo und Akari sind moralisch eher fragwürdig. Schlussendlich sind sie stark vom Militär geprägt und verdingen sich als Söldner. Es bleibt also abzuwarten, wohin sich die Geschichte der drei Protagonisten entwickelt.

Der Style des Animes ist jedenfalls sehr gelungen und schick. Obwohl es eindeutig Comedyeinlagen gibt, ist der Grundtenor zwar verspielt, aber trotzdem auch ernsthaft. Es gibt also keine überzogenen Comiceinblendungen. Während Chaika in einem erotischen Gothiclook gezeichnet ist, bleiben alle anderen Figuren weitgehend geerdet. Mit Betonung auf “weitgehend”, denn Ausnahmen gibt es immer wieder mal. Allgemein ist die Zeichenqualität sehr hochwertig, konzentriert sich aber im Wesentlichen auf die Figuren, weniger auf die Hintergründe.

Die Figuren sind aber auch das Wichtigste im Anime. Zwischen Chaika und Turo entspannt sich recht schnell eine romantische Stimmung, während die Kombination Turo und Akari für die lustigen Momente sorgt. Somit ranken sich zwar um Chaika die Geheimnisse, aber schlussendlich steht Turo oft genug im Mittelpunkt. Er ist auch für viele der Actionparts zuständig, zumal er als Saboteur auch über magische Fähigkeiten verfügt, um im Kampf besser zu bestehen. Gleiches gilt für Akari.

Das Trio bei seiner Suche nach den Körperteilen zu betrachten macht bereits großen Spaß, aber natürlich gibt es auch ein großes Ganzes, das hinter allem steckt. Geheimnisse, Mysterien und Magie werden in diesem Anime groß geschrieben, was teilweise wörtlich zu verstehen ist. Alleine Chaikas Waffe ist ein ziemlich großes Ding und hat oftmals eine durchschlagende Wirkung.

Der Einstieg in die Serie ist jedenfalls sehr gelungen. “Chaika, die Sargprinzessin – Staffel 1 – Volume 1” beinhaltet ein Case mit einer schicken Blu-ray, auf der sich die ersten drei Episoden befinden. Insgesamt besteht die erste Staffel aus zwölf Episoden. Das bedeutet, es werden noch drei weitere Cases mit jeweils einer Disc folgen. Volume I wird deswegen in einem Sammelschuber ausgeliefert, in dem dann alle Cases der Staffel ihren Platz finden. Bis dahin sorgt ein Platzhalter aus Karton für das nötige Ambiente.

Die Blu-ray-Fassung ist sehr schick aufgemacht und enthält als weiteres Material, neben der obligatorischen Produktwerbung, noch ein Booklet und einen Aufkleber. Zudem kommt das Case mit einem Wendecover daher, um das unsägliche FSK-Zeichen in den Innenteil zu verbannen. Alles in allem eine runde Sache, die sich durch den liebevoll gestalteten Schuber gut im Regal macht.

Technisch gesehen ist die Blu-ray sehr ordentlich produziert. Die deutsche Synchronfassung hat dabei den besseren Ton und punktet auch bei den Stimmen. Diese dürften Animefans durchaus bekannt sein. Gabrielle Pietermann, die Chaika ihre Stimme leiht, ist stimmlich zumindest auch aus TV und Kino bekannt (unter anderem die deutsche Stimme von Emilia Clarke, Emma Watson, Selena Gomez).

“Chaika, die Sargprinzessin – Staffel 1 – Volume 1 + Sammelschuber [Blu-ray]” macht einen hervorragenden Eindruck. Die Geschichte ist spannend, humorvoll und kommt mit einer Prise Romantik daher. Wie sich die Geschichte weiterentwickelt bleibt abzuwarten. Aber der Start sieht sehr vielversprechend aus. Eine runde Sache.

Bildmaterial © 2014 Ichiro Sakaki, Namaniku ATK (Nitroplus)/PUBLISHED BY KADOKAWA Fujimishobo/Chaika Partner

Copyright © 2015 by Günther Lietz

Titel bei Amazon.de (Blu-ray)

Chaika, die Sargprinzessin – Staffel 1 – Volume 1 + Sammelschuber [Blu-ray]

Regisseur: Soichi Masui
Format: Dolby, Surround Sound
Sprache: Japanisch (PCM 2.0), Deutsch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Anzahl Disks: 1 Blu-ray
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Nipponart
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 80 Minuten
Extras: Booklet, Aufkleber