die-insel-der-besonderen-kinder.

Der Film basiert auf dem Bestseller von Ransom Riggs aus dem Jahre 2011, der 2013 erstmals auf Deutsch als Hardcover beim PAN-Verlag (ein Imprint der Droemerschen Verlagsanstalt) erschienen ist und wegen der phantasievollen Geschichte und der im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaften alten Photographien für Aufsehen sorgte. Dass ein Regisseur wie Tim Burton sich von diesem wunderbar altmodisch wirkenden Buch und der hier erzählten Geschichte angezogen fühlt, ist nur nachvollziehbar, zumal sich der Roman um das Schicksal von menschlichen Außenseitern dreht. Oft junge Menschen, die eine ganz besondere Fähigkeit aufweisen. Im Gegensatz zu den üblichen Comicverfilmungen machen diese Talente die Kinder aber nicht zu Superhelden, sondern zu Außenseitern der Gesellschaft, deren Leben ob ihrer absonderlichen Spezialfertigkeiten gefährdet ist, denn die Normalbürger reagieren mit Angst, Schrecken und Gewalttätigkeiten auf die unheimlichen Begabungen.

.die-insel-der-besonderen-kinder-buch
Titel erhältlich bei Amazon.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

PREISRÄTSEL:

Preisrätsel 3 x 1 Exemplar: Wer einen dieser Preise erhalten möchte, einfach folgende Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte den Gewinntitel angeben!): Wie heisst der Autor der Buchvorlage zum Film? Sobald 300 Mails eingetroffen sind, werden daraus die Gewinner mit der richtigen Lösung gezogen, wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen! BITTE NICHT VERGESSEN, DIE ANSCHRIFT UND E-MAIL-ADRESSE MIT ANZUGEBEN!

.
So werden diese meist jungen Menschen von speziellen Wesen beschützt, die ebenfalls auf besondere Weise talentiert sind: Sie werden Ymbrynen oder Syndrigasti genannt und können sich einerseits in Vögel verwandeln und andererseits die Zeit manipulieren (im Film werden die beiden hier auftretenden Beschützer gespielt von einer dämonisch guten Eva Green, während die Grand Dame Judy Dench nur einen äußerst kleinen und eher bemitleidenswerten Auftritt haben darf!). Mit Letzterer Fähigkeit können diese Frauen Zeitschleifen erschaffen, die es allen Begabten ermöglichen, bei vollem Wissen immer wieder den gleichen Tag zu erleben, ohne zu altern (im Film wird das Zurücksetzen der Zeitschleife in einer wunderprächtigen Szene aufs Eindrucksvollste demonstriert!).

Während normale Menschen keine Ahnung von diesen Zeitschleifen haben, gibt es aber andere, ältere Menschen, die ebenfalls besondere Talente haben, und die davon träumen, mit Hilfe der Kinder Unsterblichkeit zu erlangen. Angeführt von ihrem bösen Mastermind Barron (gespielt von Samuel L. Jackson, der die Rolle mit sichtlicher Freude und viel Verve ausfüllt) versuchen diese Talente, der besonderen Kinder und ihrer Beschützer habhaft zu werden, um grauenvolle Experiment an ihnen durchzuführen oder durch den Verzehr ihrer Augen wieder menschliche Gestalt anzunehmen, da bei einem früheren Versuch eine gravierende Störung auftrat, sich die Experimentatoren in Schreckensgestalten verwandelt hatten, die Hallows oder Hallowgasts genannt werden. Und so entbrennt der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Unschuld und Verführung auch in dieser Geschichte…

Dass dabei weder die Literaturvorlage noch der Film trivial wirken, ist den großen Talenten zweier Meister zu verdanken: Während der Autor Ransom Riggs in seinem Debütroman einen dermaßen phantasievollen und innovativen Kosmos in literarischer Form erschuf, dass dem Leser Hören und Sehen vergeht (oder besser dies auf eine neue Stufe gestellt wird), kreierte Regisseur Tim Burton ein filmisches Meisterwerk, welches man gar nicht hoch genug loben kann.

Nach zuletzt sehr mäßigen und leider auch nicht besonders einfallsreichen Filmen lag hier offensichtlich ein geniales Drehbuch von Jane Goldman vor, welches die Stärken der literarischen Vorlage bündelte und zudem die Geschichte schon mit diesem einen Film Zuende bringt (denn die Vorlage von Riggs ist eine Trilogie, deren Abschlussband Anfang November 2016 endlich in Deutschland erscheinen soll).
Offensichtlich hatte Burton keine Lust, zwei Fortsetzungen zu drehen, was dem Film aber erstaunlicherweise gar nicht geschadet hat. Wer die Vorlage kennt, wird überrascht sein wie elegant Regisseur und Drehbuchautorin die Handlung zu einem wunderbaren Abschluss bringen (obwohl Fortsetzungen durchaus möglich wären, aber nicht zwingend erforderlich!).

Die größte Stärke des Films ist, neben der tollen Grundidee und den hervorragenden Schauspielern, die unglaublich schöne und romantische Optik, die niemals übertrieben wirkt, nie zum Selbstzweck wird und die an keiner Stelle der Handlung die Show stiehlt.

Dies ist das eigentliche Verdienst von Tim Burton in diesem Film, denn der Regisseur neigt manchmal dazu, mit optischen und computergenerierten Effekten einen Film dermaßen zu überladen, dass diese sowohl Handlung als auch Figuren erschlagen.

Nicht so in diesem Film: Alles hat Stil, die Atmosphäre ist superb und das Gleichgewicht zwischen den Figuren, der Handlung und der Optik wird jederzeit gewahrt und ist perfekt austariert. Selbst in den spektakulärsten Einstellungen (so z. B. wenn ein gesunkenes Schiff vom Meeresboden dank des Talents einer jungen Frau gehoben wird oder wenn ein kleines Mädchen Pflanzen zum Wachstum anregt) stellen sich die Effekte immer in den Dienst der Menschen und der erzählten Geschichte. Auch die Anwesenheit des unsichtbaren Jungen wirkt wie selbstverständlich, ist jedoch ein echter Hingucker für den Zuschauer.

Und als ob dem noch nicht genug wäre: Auch der unheimlich wirkende Soundtrack des Films passt haargenau zur Atmosphäre, vertieft diese und lässt in einigen Szenen dem Zuschauer wohligen (oder nicht so wohligen) Schauder über den Rücken laufen.

Bei dem Film Die Insel der besonderen Kinder passt einfach alles.

Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass der Film in den USA am Startwochenende die Nummer 1 der Kinocharts war, dass er seine Produktionskosten wohl schon nach wenigen Wochen eingespielt hatte und sowohl Zuschauer als auch Kritiker recht einhellig begeistert waren von einem Meisterwerk, welches man auch unbedingt auf der großen Kinoleinwand gesehen haben sollte.

Dieser Film ist endlich wieder Tim Burton in Höchstform und es ist nicht nur die würdige Verfilmung einer grandiosen Literaturvorlage, sondern auch ein absolutes Meisterwerk des Phantastischen Films.

Die Insel der besonderen Kinder

Regie: Tim Burton.
Originaltitel: Miss Peregrine´s Home for Peculiar Children.
USA 2016.
Mit Asa Butterfield, Eva Green, Judy Dench, Samuel L. Jackson, Ella Purnell, Terence Stamp u. a.
Drehbuch: Jane Goldman.
Musik: Michael Higham, Matthew Margeson.
Kamera: Bruno Delbonnel.
Kostüme: Colleen Atwood.
Freigegeben ab 12 Jahren.
Lauflänge: 127 Minuten.

Die Insel der besonderen Kinder [3D Blu-ray]

Region: Alle Regionen
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
Erscheinungstermin: 28. Februar 2017
ASIN: B01LZ2IUVW

Titel bei Amazon.de (DVD)

Die Insel der besonderen Kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Die Stadt der besonderen Kinder

Die Stadt der besonderen Kinder