Mit der Sitcom „Immer wieder Jim“ kam und kommt ein Fest des konservativen US-Amerikas auf die deutschen Bildschirme. Endlich auch als DVD-Box. Und den Einstand gibt die komplette erste Staffel auf vier DVDs. Glücklicherweise haben wir hier James Belushi in der Hauptrolle, der zeigt, dass Konservativ unheimlich witzig sein kann und in unterschiedlichen Farben daherkommt.

In der Serie „Immer wieder Jim“ („According to Jim“ im Original) dreht sich alles um die typische Familie aus der Mittelschicht. Da haben wir den verschmitzten Vater Jim (gespielt von James Belushi), der zwar ein Macho ist, aber trotzdem auch ein liebevoller Lügebär und fürsorglicher Vater. An seiner Seite Mutter Cheryl (gespielt von der wunderbaren Courtney Thorne-Smith), die problemlos mit den Macken ihres Mannes umzugehen weiß und seine Schwindeleien stets durchschaut. Die kleine Familie wird durch die Töchter Ruby (Taylor Atelian) und Gracie (Billi Bruno), sowie Baby Kyle (Connor und Garret Sullivan) komplettiert.

Um noch mehr Reibungspunke zu bieten, gehören auch noch Cheryls Geschwister zum bunten Reigen. Da wäre erst einmal die erfolgreiche Karrierefrau Dana (dargestellt von der ausstrahlungstarken Kimberly Williams-Paisley) und Jims Angestellten und Kollegen Andy (Larry Joe Campbell). Schwägerin und Schwager sind – so will es das Klischee – noch Single und auf der Suche nach dem oder der Richtigen. Als Fixpunkt im stürmischen Meer der Beziehungsprobleme dient natürlich die Beziehung von Jim und Cheryl. Da kriselt es zwar manchmal, aber nichts kann diese Ehe gefährden. Die beiden sind Beispiel und Vorbild in einem.

Wie bereits angedeutet, zielt die Serie vor allem auf das us-amerikanische Publikum ab und kommt deswegen weitgehend auch mit entsprechend passenden Klischees und Stereotypen daher. So ist die Figur des Jim ein Mann aus dem Volk, der sich mit den typischen Probleme der Mittelschicht herumschlagen muss. Allerdings auf seine ganz eigene, humorvolle Art und Weise. Natürlich ist er, als Inhaber einer Baufirma, stets fleißig und muss seine Dollars zusammenhalten, um seinen Kindern eine gute Ausbildung und Zukunft bieten zu können. Das führt unweigerlich zu einem scheinbar geizigen Verhalten und anderen überzogenen Einfällen der Autoren, die Cheryl aber stets zu kontern weiß. Die Figur der Cheryl ist zwar „nur“ Haufrau, geht in ihrer Rolle aber vollkommen auf und stellt das perfekte Gleichgewicht zu Jim dar. Die Botschaft ist eindeutig: Jeder hat seine klassische Rolle, aber nur zusammen bilden wir auch eine Einheit. Der wahrgewordene Traum des konservativen Amerikas.

Obwohl das Potenzial sehr gering ist, sich in dieser amerikanischen Serie selbst wiederzufinden, ist „Immer wieder Jim“ großartige Unterhaltung. Für ein Mitglied der Zielgruppe aus Übersee wäre die Serie sicherlich noch um einiges unterhaltsamer, aber es bleiben trotzdem genug Scherze übrig, die auch das deutsche Gemüt erfreuen und den Zuschauer herzlich lachen lassen. Immerhin geht es um Familie, Kinder, Ehe und Verwandtschaft als Anhang. Das sind natürlich Themen, mit denen auch hierzulande etwas angefangen werden kann.

Was vor allem fasziniert und bei Laune hält, ist die wunderbare Chemie zwischen den Schauspielern und die Ausgewogenheit der Rollen. Die Spielfreude ist allen anzumerken und Jim Belushis verschmitzte Art lädt einfach zum Mitschmunzeln ein. Sobald dieser Mann lächelt, kann ihm eigentlich niemand mehr böse sein. Und genau das überträgt sich vom Bildschirm auf den Zuschauer im Wohnzimmer. Die Bildschirmpräsenz dieses Mannes ist einfach überwältigend.

Besonders bemerkenswert ist dabei auch, das hier mehr als reine Comedy geboten wird. Nach den ersten Episoden (die noch der Vorstellung der Figuren und dem Finden eine Linie dienen) wird klar, dass auch ernste Themen angepackt werden, dass die Autoren und Regisseure der Serie auch ein Auge für die kleinen und großen Probleme der einfachen Leute haben. Diese werden zwar us-amerikanischen Werten nach angegangen und gelöst, aber trotzdem thematisiert. Das sorgt für eine gesunde Balance in den Geschichten, wie sie auch bei den Figuren vorliegt. Das macht „Immer wieder Jim“ zu einer sehr ausgeglichenen Serie.

Die erste Staffel kommt mit 22 Episoden daher, die allesamt sehr unterhaltsam sind und großen Charme versprühen. Natürlich gibt es hier einige Glanzlichter, die in ihrer Auswahl aber sicherlich allesamt auf den jeweiligen Geschmack des Zuschauers zurückzuführen sind. Immerhin wird für jeden etwas geboten. Seien es nun Probleme in der Ehe, mit den Kindern, in der Schule, beim Job oder Anbahnen einer Beziehung. Das ist einfach gut gemacht. „Fluchen will gelernt sein“, „Das Italien-Konto“ und „Herr Ober, wir gehen“ behandeln dabei Themen, die jedem irgendwie vertraut sein dürften – Partner und Kinder vorausgesetzt; wenn nicht die eigenen, dann die von Freunden.

Technisch gesehen kassiert die Box leider einige Minuspunkte. Sie ist zwar schick aufgemacht, aber sobald die Box geöffnet wird, schlägt einem penetranter Plastikgeruch entgegen. Das ist ziemlich eklig. Deswegen beim Entnehmen der DVDs lieber die Nase weghalten.

Während der Ton in Dolby Digital passabel daherkommt (es ist immerhin nur eine Familienserie zum Lachen), ist das Bild stark verrauscht und erinnert manchmal an die alten Zeiten, in denen noch mit Magnetbändern hantiert wurde. Aufnahmen aus dem TV bieten heutzutage weitgehend bessere Bildqualität. Das ist sehr Schade.

Unter dem Strich bleibt dennoch gute Unterhaltung. „Immer wieder Jim – Die komplette erste Staffel“ ist somit der Auftakt zu einer tollen Runde Comedy-Spaß.

Copyright © 2013 by Günther Lietz, all rights reserved

Titel bei eBook.de (DVD)
Titel bei Amazon.de (DVD)

Immer wieder Jim – Die komplette erste Staffel

Originaltitel According to Jim

Produktionsland USA (2001-2009)
Episoden: 22
Episodenlänge: 22 Minuten
Idee: Tracy Newman, Jonathan Stark
Musik: James Belushi, Glen Clark
Kamera George Mooradian, Tony Askins
Erstausstrahlung: 3. Oktober 2001 auf ABC
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 22. Dezember 2004 auf Disney Channel

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch, Englisch
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 4
FSK: Ohne Altersbeschränkung
Studio: Walt Disney
Erscheinungstermin: Mai 2013

Darsteller: James Belushi (James „Jim“ Orenthal), Courtney Thorne-Smith (Cheryl Mabel), Larry Joe Campbell (Andrew „Andy“), Kimberly Williams-Paisley (Dana), Taylor Atelian (Ruby), Billi Bruno (Gracie), Connor und Garret Sullivan (Kyle)

Episodenliste:
01 – Nicht ohne meine Tochter
02 – Der Sexmarathon
03 – Der gefrorene Kater
04 – Der geschenkte Gaul
05 – Jim, der Pädagoge
06 – Die kleinen Laster
07 – Der Gladiator
08 – Der Bowlingstar
09 – Streit nach Noten
10 – Oh, du stressige
11 – Fluchen will gelernt sein
12 – Hauptsache Spaß
13 – Das Italien-Konto
14 – Ein scharfer Schuss
15 – Gemischtes Einzel
16 – Unter Hochdruck
17 – Herr Ober, wir gehen!
18 – Das Pony, das kein Pony war
19 – Der Umtausch
20 – Nostalgie-Anfälle
21 – Hilfe, die Kinder sind weg!
22 – Die Überraschungs-Party