Abenteuer

Scrapped Princess – Collectors Edition

Das Studio BONES hat es irgendwie an sich, das seine Hauptfiguren gerne einmal nervig beginnen. Das ist bei "Eureka Seven" der Fall, ebenso wie bei "Scrapped Princess". Zu letzterer Serie ist bei Nipponart nun die Collectors Edition erschienen, die auf vier Blu-rays alle erschienenen 24 Folgen enthält, was eine Gesamtlaufzeit von zirka 600 Minuten ergibt. Eine dicke Box voll mit den Geschichten einer nervigen Teenagerin? Kann das überhaupt Spaß machen? Ja! Im Zentrum der Handlung steht die junge Pacifica Cassul, die allerorts als Prinzessin der Zerstörung bekannt ist. Diesen Titel verdankt sie einer Prophezeiung, laut derer Pacifica an ihrem sechzehnten Geburtstag die Welt vernichten wird. Das klingt nicht gut, denn selbst Pacifica befürchtet, dass die Prophezeiung wahr sein könnte. Und eigentlich sollte sie bereits als Säugling getötet werden. Aber die Sache lief anders. Deswegen ist sie nun mit ihren Stiefgeschwistern Raquel und Shannon unterwegs. Nun, ständig auf der Flucht trifft…
Weiterlesen
Action

Hotel Artemis

Los Angeles, die Zukunft, wir schreiben das Jahr 2028 … Wait! What? Shit! Tja, bereits mit der Auswahl und der Inszenierung des Schauplatzes fangen die Probleme an. Drehbuchautor und Regisseur Drew Pearce (Schreiber unter anderem von “Iron Man 3” und “Mission Impossible 3: Rogue Nation”) inszeniert eine futuristische US-Dystopie im Jahre 2028. Das sind noch nicht einmal zehn Jahre voraus, aber die USA sind scheinbar zerfallen, es gibt Aufstände, Organe aus dem 3D-Drucker, unglaubliche medizinische Fortschritte – und das macht dieses Setting bereits unglaubwürdig. Unter anderem der Einsatz von unscharfen Monitoren. Bereits heute legen die Menschen immer mehr Wert auf hochauflösende Wiedergabe. Es ist einfach nicht mehr futuristisch, verwackelte und verwaschene Hologramme oder Projektionen zu zeigen (möglichst noch halbtransparent). Pearce hält hier – wie viele andere Filmemacher – an alten, vor Jahrzehnten etablierten Konventionen fest, die einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Und das zeigt das nächste Grundproblem des Films auf:…
Weiterlesen
Allgemein

Peter Lindbergh – Women’s Stories

Filmstart in Deutschland: 30. 05. 2019 Wer sich Abseits von Heidi Klum mit der Welt der Models und deren Inszenierung und Werdung interessiert, der wird unweigerlich zu dem deutschen Fotografen Peter Lindbergh finden, der als charmanter Visionär Topmodels wie Naomi Campbell, Linda Evangelista und Cindy Crawford nicht nur fotografierte, sondern regelrecht erschuf. Denn wie hoch bemisst sich der Wert eines Models, dass niemand wahrhaftig sieht? Und eben jene Wahrhaftigkeit ist es, die Lindbergh stets einzufangen wusste und weiß. Der Künstler Jean Michel Vecchiet hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Peter Lindbergh zu Lebzeiten ein visuelles Denkmal in Form einer Dokumentation zu setzen. Diese Dokumentation ist dabei kein simpler Lebenslauf, sondern konzentriert sich vor allem auf das Wesen Lindberghs und wie er zu dem Künstler wurde, der er nun einmal ist. Vecchiet richtet den Blick nicht auf das Leben, sondern auf die Person. Ebenso wie Lindbergh selbst, wagt er sich…
Weiterlesen
Action

John Wick

Mann, Frau, Auto, Hund, Tod, Rache… Simpler und treffender kann dieser Film wahrscheinlich nicht zusammengefasst werden. Ansprüche auf eine tiefgründige und ausgefeilte Story erhebt “John Wick” erst gar nicht. Will er auch nicht, denn im Zentrum steht die Action und deren Inszenierung. Alles andere sind nur Nebenfiguren, die der Action den nötigen Auftrieb geben, um abzuheben. Und das gelingt hervorragend. Die Action ist erstklassig choreographiert und folgt dem ganzen Film einer ausgefeilten Dramatik. Die Kamera fängt die Prügel- und Ballerorgie gekonnt ein, die Szenen sind nachvollziehbar und kraftvoll, ein Schnittmassaker wird vermieden. So macht Action Spaß. Dass das möglich ist, liegt vor allem an Hauptdarsteller Keanu Reeves, der nach einem Karrieretief mit “John Wick” erneut durchstartete und zum Kultactionhelden avancierte. Denn so wie Tom Cruise, erledigt Reeves seine Stunts allesamt selbst und deswegen sind tolle Einstellungen möglich. Und auch wenn man mit dem Darsteller nicht viel anfangen kann, vor dieser…
Weiterlesen
Abenteuer

Hop – Osterhase oder Superstar?

Recht kurzweilige Kinderunterhaltung, allerdings mit Erklärungsbedarf. Einige Sachen die in den Raum gestellt werden, sollten sich nicht ins Kinderwissen einbrennen. Unter anderem sollte klargestellt werden, dass die Osterinseln *nicht* die Heimat des Osterhasens sind und mit Ostern nur gemein haben, dass sie an Ostern entdeckt wurden. Die Story ist ziemlich simpel. Man nehme eine x-beliebige Santa-Claus-Story und ersetzt den Weihnachtsmann durch den Osterhasen. Wenig originell, aber ... leider kein "aber". Es ist wenig originell. Für Kinder kann das trotzdem klappen, die haben noch nicht alles gesehen. Tricktechnisch gibt es nichts zu meckern, die Sory ist unterm Tannenbaum geklaut und einige der Scherze sind sogar lustig. Jedoch, es mangelt dem Film an Fingerspitzengefühl und an Timing. Mit etwas mehr Biss, hätte es auch für Erwachsene spaßig werden können. Mit etwas weniger Biss, wäre es richtig kindgrecht. So mogelt sich der Film storytechnisch durch die Ostertage und ist wie ein Osterei, dass…
Weiterlesen
Allgemein

Your Name. – Gestern, heute und für immer

Was als eine gewöhnliche Körpertauschkomödie mit Erwachsenwerdenmotiven beginnt, wandelt sich sehr schnell zu einer wunderbaren und faszinierenden Erzählung, die mit einer dramatischen überraschenden Wendung daherkommt (also Body-Switch meets Coming of Age with a Twist). Das Ganze wird dabei sympathisch und berührend erzählt, fasziniert ab der ersten Sekunde. Dabei beginnt die Geschichte sehr simpel: Die Teenager Mitsuha und Taki (sie lebt auf dem Land sehr traditionell, er lebt in der Stadt sehr modern) wünschen sich manchmal, ein doch anderes Leben zu führen. Dieser Wunsch erfüllt sich tatsächlich – jedenfalls zeitweise. Mehrmals die Woche tauschen beide die Körper, wacht ihr Verstand im jeweils Anderen auf. Allerdings, stets verblassen die Erinnerungen zügig, wie die Überreste eines Traum. Doch beide arrangieren sich mit den Umständen, schreiben sich Notizen über die wichtigen Dinge, lernen voneinander und auch übereinander. Beide Charaktere sind dabei recht unterschiedlich, ergänzen sich aber und so können sich Mitsuha und Taki gegenseitig…
Weiterlesen
Allgemein

Kurzkritik: A Royal Winter

Die junge Anwältin Maggie steht kurz davor bei einer großen Anwaltskanzlei angestellt zu werden, da wird sie von ihrer Freundin Sarah überredet Urlaub zu machen. Also fliegen beiden in eine kleine Monarchie, wo Maggie zufällig dem jungen und als Playboy verschrienen Prinzen Adrian begegnet. Anfangs weiß Maggie natürlich nichts von der königlichen Herkunft. Und Adrian ist im Stress, denn er steht kurz vor seiner Krönung zum Kö Tja, das ist die übliche Weihnachtsliebesgeschichte nach US-Vorbild. Nimmt man all die Fantasie-Monarchien des romantischen Weihnachtsfilms zusammen, kommt wohl ein ganz neues Europa hervor. Hier findet sich also nichts Neues, allerdings besitzt der Film einen anziehenden Charme. Das liegt natürlich daran, dass die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern stimmt, aber auch die Konstellation dieser beiden Figuren und ihre Probleme, sind ziemlich spannend in Szene gesetzt. Im Grunde genommen sind beide liebenswürdig und möchten sich gerne für andere einbringen, aber ihr Umfeld hat ganz…
Weiterlesen
Allgemein

Kurzkritik: Christmas with a View

Nach der Pleite ihres eigenen Restaurants, arbeitet Clara in einem Ski Resort in den Thunder Mountains. Unverhofft wird Starkoch und TV-Promi Shane Roarke ihr neuer Chef. Ist er ein Koch zum Verlieben? Zudem arbeitet Clara an einem Neustart ihrer Karriere, da würde die Liebe doch im Weg stehen, oder? "Christmas with a View" ist ein netter romantischer Liebesfilme, der in einer malerischen Umgebung spielt und den ein oder anderen humorvollen Einfall hat, im Wesentlichen aber durch seine Heimeligkeit besticht und schön schnulzig ist. Kein Wunder, basiert er doch auf dem Liebesschnulzenroman "The Maverick's Christmas Homecoming", geschrieben von der Liebesschnulzenromanautorin Teresa Southwick. Tiefgang darf hier niemand erwarten, dafür gibt es aber die gewohnte und erhoffte Kost: Romantik, Liebe, etwas Humor, etwas Drama und garantiert ein Happy End. Ansonsten sei noch zu vermerken, dass Weihnachten hier zu keinem Zeitpunkt wirklich im Mittelpunkt steht. Neben den schönen Menschen in einer schönen Landschaft, gibt…
Weiterlesen
Allgemein

Santa & Co. – Wer rettet Weihnachten?

Hoppla, was für ein schicker Weihnachtsfilm schneit denn da ins Haus? Aus Frankreich? Kann der überhaupt gut sein? Und ob! Im Grunde genommen ist es die ganz klassische Ausgangslage: Santa Claus hat Probleme und ein paar Leute helfen ihm, um Weihnachten zu retten. Das ist hier keineswegs anders, aber sehr witzig umgesetzt. Vor allem die Idee mit den Elfen ist unheimlich adrett. Die werden krank und Santa muss los, um Vitamin C zu besorgen. Allerdings: Bis auf seine weihnachtlichen Geschenkübergaben hat Santa keine Ahnung davon, wie es bei den Menschen zugeht. Da sind Verwicklungen vorprogrammiert, denn der liebe Santa ist zudem naiv ehrlich und hat sich ein großes Stück seiner Kindlichkeit bewahrt. Glücklicherweise trifft er in Paris auf eine typische kleine Familie, die ihn nach Leibeskräften zu unterstützen versucht. Und das wird sehr witzig und charmant umgesetzt. Der europäische Film, und vor allem der französische, hat seinen ganz eigenen Witz.…
Weiterlesen
Allgemein

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Der Herrscher über die Weihnachtswelt Waldemar Wilhelm Wichteltod verlangt von seinen Weihnachtsmännern, keine Geschenke mehr zu verteilen. Die Menschen sollen gefälligst dafür bezahlen, der Rubel sollen rollen. Wer sich gegen Wichteltod stellt, dem wird übel mitgespielt. So geht es dann schlussendlich auch dem letzten Weihnachtsmann, Niklas Julebukk. Mit zwei Kobolden und zwei Engeln gelingt es ihm im letzten Augenblick zu fliehen, doch die Häscher sind ihm auf der Spur. Zu allem Unglück stürzt Julebukk dann noch auf die Erde ab. Hier lernt er Ben kennen, dessen Familie gerade eine schwere Zeit mitmacht und deswegen aus München wegzog. Das neue Umfeld ist für Ben ungewohnt und er hat noch keine Freunde gefunden, da kommt ihm der Weihnachtsmann gerade recht. Die beiden Freunden sich an und Ben beschließt Julebukk zu helfen. Dazu bezieht er schon bald seine Klassenkameradin Charlotte ein, bei der gerade auch vieles schief läuft. Die Freundschaft zu Julebukk wird…
Weiterlesen