Abenteuer

Die Mumie – von 1999, mit Brendan Fraser

Diese Neuauflage von "Die Mumie", mit Brendan Fraser in der Hauptrolle, war der Überraschungserfolg des Sommers 1999. Gekonnt transformierte er die klassische Horrorgeschichte in einen lockeren Abenteuerfilm. Ich war damals hin und weg. Das lag nicht nur an der spannenden Story, einem lakonischen Brendan Fraser (als Rick), einer hinreißenden Rachel Weisz (als Evelyn) und einem schaurig tragischen Arnold Vosloo (als Imhotep), sondern vor allem an der bombastischen Inszenierung von Regisseur Stephen Sommers. Diese hat mich förmlich umgehauen. Der Streifen hat nicht nur alle wichtigen Versatzstücke eines guten Abenteuerfilms, sondern besitzt ein grandios abgestimmtes Tempo, eingängige Filmmusik und tolle Bilder. Dazu diese hervorragenden Computertricks, die mit handgemachten Kulissen und Effekten harmonieren. Der Hammer! Bereits beim ersten Schauen des Films war ich begeistert. Die sichtbare Spielfreude der Darsteller, das Setting und die flotte Art des Erzählens zogen mich in ihren Bann. Dabei ist die Geschichte noch immer simpel und folgt dem Vorgänger:…
Weiterlesen
Allgemein

Die Mumie – von 1932, mit Boris Karloff

Mit "Die Mumie" aus dem Jahre 1932 wurde der Klassiker schlechthin geschaffen, der auch heute noch zu begeistern weiß. In der Hauptrolle (als Hohepriester Imhotep) agiert Boris Karloff, der ein Jahr zuvor seinen Durchbruch mit "Frankenstein" hatte. Natürlich zog der Name Karloff damals dann die Zuschauern entsprechend ins Kino, um sich dort zu gruseln. Nun sind viele Jahrzehnte ins Land gegangen, wurde der Stoff immer wieder einmal neu aufgelegt und hat sich vor allem das Filmemachen weiterentwickelt. Aber dennoch, Freunds "Die Mumie" weiß mich auch heute noch zu fesseln und zu begeistern. Der Film ist auch gut gealtert, denn alle Tricks und Kulissen mussten ja in Handarbeit erstellt werden. Und wo bombastische Computereffekte fehlen, da müssen die Darsteller heran, um der Geschichte den nötigen Pepp zu verpassen. Und das gelingt hier wunderbar. Die Handlung ist dabei recht simpel und vielen weitgehend bekannt. Wahrscheinlich aber eher in einer der modernen Fassungen…
Weiterlesen
Abenteuer

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (Update 2019)

Eine Legende kommt in die Jahre und zeigt was sie kann … Indiana Jones (Harrison Ford) ist zwar gealtert, aber dennoch der ewige Abenteurer geblieben. Die Nazis haben allerdings ausgedient und der kalte Krieg nun regiert die Welt. Die Russen sind das neue Feindbild und haben prompt Indy und seinen Kumpel Mac (Ray Winstone) entführt. Indiana Jones soll für sie in einem Militärlager – inmitten der Wüste Nevadas – eine Kiste mit mysteriösem Inhalt ausfindig machen, so jedenfalls der Wunsch von Russlands Parapsychologin Nummer Eins: Irina Spalko (Cate Blanchett). Zwar bekommen die Russen die Kiste nebst Inhalt in die Finger und Indys Freund entpuppt sich als Schwein, doch der charmante Abenteurer kann fliehen – mittels einem Düsentriebwerk, einem Kühlschrank und einer Atomexplosion. Kaum daheim angekommen beschließt Henry Jones Junior das Land zu verlassen. Immerhin lebt er in der McCarthy-Ära und ihm wird eine prokommunistische Gesinnung vorgeworfen – so kann er…
Weiterlesen
Abenteuer

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Ich liebe diesen Film! "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" war mein erster Indy-Film überhaupt und das hat mich natürlich geprägt. Vor allem rüttelt der Film angenehme Jugenderinnerungen wach. Doch auch fernab nostalgischer Verklärung, ist der dritte Streifen der Indiana-Jones-Filmreihe einfach grandios. Diesmal spielt die Handlung im Jahre 1938 – nach einer wunderbaren Eingangssequenz, die im Jahre 1912 angesiedelt ist. Kurz vor dem Ausbruch des zweiten Weltkriegs wird Indiana Jones von dem Millionär Walter Donovan angeheuert, den Heiligen Gral zu suchen. Indy hat darauf eigentlich keine Lust, denn der Gral ist die Passion seines Vaters. Aber genau dieser war zuvor Expeditionsleiter und ist spurlos verschwunden. Zu allem Übel mischen auch noch die Nazis mit. Die Reise führt nun nach Venedig, wo Indy auf die hübsche Elsa Schneider trifft, die ganz anders als seine bisherigen Liebschaften ist ... in vielerlei Dingen. Von Italien aus geht es nach Österreich, dann gibt es…
Weiterlesen
Abenteuer

Indiana Jones und der Tempel des Todes

Laut Steven Spielberg ist "Indiana Jones und der Tempel des Todes" der schwächste Film der Reihe ... diese Aussage traf er allerdings vor 2008 und somit vor "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Was Spielberg im nachhinein störte war der zynische und düstere Grundton, der den zweiten Indiana-Jones-Film essentiell prägt. Kein Wunder, steckten Spielberg und Lucas während der Dreharbeiten in bitteren Scheidungskriegen. Und das schlug dann auch auf Drehbuch und Regie durch. Aber gerade der Mangel an Leichtigkeit macht diesen Film so sehenswert. Obwohl der zweite Teil der Indiana-Jones-Filmreihe, so spielt dieser ein Jahr vor "Jäger des verlorenen Schatzes", also im Jahre 1935. Indy befindet sich diesmal in Shanghai, im Nachtclub Obi-Wan (ja, es ist eine Anspielung auf "Star Wars"). Hier lernt er während einem heftigen Kampf gegen einen Gangsterboss die Sängerin Willie kennen. Beide müssen Hals über Kopf verduften. Dabei hilft Indys Freund Shorty, ein chinesisches Kind. Die drei…
Weiterlesen
Abenteuer

Jäger des verlorenen Schatzes

Der Klassiker im Abenteurer-Genre schlechthin, bis heute unerreicht und weitgehend gut gealtert. Geschichtsprofessor Indiana Jones soll im Auftrag des US-Militär-Geheimdienstes die Bundeslade finden, bevor die Nazis das gute Stück in die Hände bekommen. Die Reise führt nach Nepal, wo sich Marion Ravenwood dem Abenteurer anschließt. Dann geht es weiter nach Kairo, anschließend in die verschollene Stadt Tanis und am Ende landen Indy und Marion sogar in Kreta, zu einem furiosen Finale. Bereits die Eingangssequenz in Peru hat es in sich und ist für die Filmwelt durchaus als ikonisch zu betrachten. Die Geschichte ist zwar recht simpel, aber hervorragend inszeniert. Steven Spielberg lässt vor allem sein Auge fürs Detail erkennen. Zudem sind Action, Dramatik, Humor und Mystik perfekt ausbalanciert. Außerdem beweist Douglas Slocombe, dass er ein Meister der Kamera ist. Die Bilder sind grandios geschossen, die Lichtgestaltung der pure Wahnsinn. Auch die überzeugende darstellerische Leistung macht den Film zu einem unvergesslichen…
Weiterlesen
Abenteuer

Scrapped Princess – Collectors Edition

Das Studio BONES hat es irgendwie an sich, das seine Hauptfiguren gerne einmal nervig beginnen. Das ist bei "Eureka Seven" der Fall, ebenso wie bei "Scrapped Princess". Zu letzterer Serie ist bei Nipponart nun die Collectors Edition erschienen, die auf vier Blu-rays alle erschienenen 24 Folgen enthält, was eine Gesamtlaufzeit von zirka 600 Minuten ergibt. Eine dicke Box voll mit den Geschichten einer nervigen Teenagerin? Kann das überhaupt Spaß machen? Ja! Im Zentrum der Handlung steht die junge Pacifica Cassul, die allerorts als Prinzessin der Zerstörung bekannt ist. Diesen Titel verdankt sie einer Prophezeiung, laut derer Pacifica an ihrem sechzehnten Geburtstag die Welt vernichten wird. Das klingt nicht gut, denn selbst Pacifica befürchtet, dass die Prophezeiung wahr sein könnte. Und eigentlich sollte sie bereits als Säugling getötet werden. Aber die Sache lief anders. Deswegen ist sie nun mit ihren Stiefgeschwistern Raquel und Shannon unterwegs. Nun, ständig auf der Flucht trifft…
Weiterlesen
Action

Hotel Artemis

Los Angeles, die Zukunft, wir schreiben das Jahr 2028 … Wait! What? Shit! Tja, bereits mit der Auswahl und der Inszenierung des Schauplatzes fangen die Probleme an. Drehbuchautor und Regisseur Drew Pearce (Schreiber unter anderem von “Iron Man 3” und “Mission Impossible 3: Rogue Nation”) inszeniert eine futuristische US-Dystopie im Jahre 2028. Das sind noch nicht einmal zehn Jahre voraus, aber die USA sind scheinbar zerfallen, es gibt Aufstände, Organe aus dem 3D-Drucker, unglaubliche medizinische Fortschritte – und das macht dieses Setting bereits unglaubwürdig. Unter anderem der Einsatz von unscharfen Monitoren. Bereits heute legen die Menschen immer mehr Wert auf hochauflösende Wiedergabe. Es ist einfach nicht mehr futuristisch, verwackelte und verwaschene Hologramme oder Projektionen zu zeigen (möglichst noch halbtransparent). Pearce hält hier – wie viele andere Filmemacher – an alten, vor Jahrzehnten etablierten Konventionen fest, die einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Und das zeigt das nächste Grundproblem des Films auf:…
Weiterlesen
Allgemein

Peter Lindbergh – Women’s Stories

Filmstart in Deutschland: 30. 05. 2019 Wer sich Abseits von Heidi Klum mit der Welt der Models und deren Inszenierung und Werdung interessiert, der wird unweigerlich zu dem deutschen Fotografen Peter Lindbergh finden, der als charmanter Visionär Topmodels wie Naomi Campbell, Linda Evangelista und Cindy Crawford nicht nur fotografierte, sondern regelrecht erschuf. Denn wie hoch bemisst sich der Wert eines Models, dass niemand wahrhaftig sieht? Und eben jene Wahrhaftigkeit ist es, die Lindbergh stets einzufangen wusste und weiß. Der Künstler Jean Michel Vecchiet hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Peter Lindbergh zu Lebzeiten ein visuelles Denkmal in Form einer Dokumentation zu setzen. Diese Dokumentation ist dabei kein simpler Lebenslauf, sondern konzentriert sich vor allem auf das Wesen Lindberghs und wie er zu dem Künstler wurde, der er nun einmal ist. Vecchiet richtet den Blick nicht auf das Leben, sondern auf die Person. Ebenso wie Lindbergh selbst, wagt er sich…
Weiterlesen
Action

John Wick

Mann, Frau, Auto, Hund, Tod, Rache… Simpler und treffender kann dieser Film wahrscheinlich nicht zusammengefasst werden. Ansprüche auf eine tiefgründige und ausgefeilte Story erhebt “John Wick” erst gar nicht. Will er auch nicht, denn im Zentrum steht die Action und deren Inszenierung. Alles andere sind nur Nebenfiguren, die der Action den nötigen Auftrieb geben, um abzuheben. Und das gelingt hervorragend. Die Action ist erstklassig choreographiert und folgt dem ganzen Film einer ausgefeilten Dramatik. Die Kamera fängt die Prügel- und Ballerorgie gekonnt ein, die Szenen sind nachvollziehbar und kraftvoll, ein Schnittmassaker wird vermieden. So macht Action Spaß. Dass das möglich ist, liegt vor allem an Hauptdarsteller Keanu Reeves, der nach einem Karrieretief mit “John Wick” erneut durchstartete und zum Kultactionhelden avancierte. Denn so wie Tom Cruise, erledigt Reeves seine Stunts allesamt selbst und deswegen sind tolle Einstellungen möglich. Und auch wenn man mit dem Darsteller nicht viel anfangen kann, vor dieser…
Weiterlesen