surrogates_logo

Die Entstehung von SURROGATES

Surrogates sind moderne Erfindungen, die es den Menschen erlauben, sich in der Welt nach Belieben auszutoben – ohne dass sie dabei die heimische Couch verlassen müssen. Diese makellosen „Ersatzmenschen“ repräsentieren die absolute Freiheit: Ob Job, Einkauf, Thrill oder sexuelles Vergnügen, die Surrogates erledigen das – man muss sich nur zuhause einstöpseln.

Im Film SURROGATES – MEIN ZWEITES ICH beginnt alles mit dem zurückgezogen lebenden Millionär Dr. Lionel Canter, ein Genie mit M.I.T.-Abschluss und Schöpfer eines revolutionären Hightech-Systems. An den Rollstuhl gefesselt, begann er während seiner Studienzeit, mit künstlichen Gliedmaßen zu experimentieren. Im Laufe seiner Forschungen fand er heraus, wie man Gehirnströme dekodieren und diese als Steuersignale an künstliche Menschen weiterleiten kann.

Canter ist allerdings kein Messias, obwohl er ursprünglich nur Gutes wollte. Schon früh in seinem Leben wird er von einer heimtückischen Krankheit heimgesucht. Diese Erfahrung lässt ihn die ’Surrogates’ erschaffen. Zum Nutzen von Menschen, die schwerkrank sind. Die ferngesteuerten Roboter unterscheiden sich vom Menschen lediglich durch ihr makelloses Aussehen. Jeder Surrogate besitzt einen menschlichen Gegenpart, der die hoch technisierte Maschine, ob er nun nur wenige Meter oder Tausende von Kilometern entfernt ist, mittels Gedanken zu steuern vermag.

Dabei wird der jeweilige Surrogate ganz nach den Vorstellungen des Menschen, den er ersetzen soll, geformt. Aus psychologischen Gründen erschaffen die meisten Menschen ihre Surrogates nach dem eigenen Vorbild, um sich so besser in sie hineinversetzen zu können. Und natürlich gestalten alle ihr Äußeres etwas ranker und schlanker, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Nur ganz Wagemutige wählen andere Körper, wechseln die Hautfarbe und das Geschlecht.

Wollen die Surrogates ein Facelifting oder Make-Over, besuchen sie Schönheitssalons, wie den von Maggie, im Film dargestellt durch Rosamund Pike: „Maggie ist eine Kosmetikerin und Kosmetik meint in der Surrogates-Welt Technik“, sagt Rosamund Pike. Deshalb gleicht ihr Salon auch eher einer Autowerkstatt, in der sie mit Sandstrahlgebläsen und ähnlichen Werkzeugen arbeitet.

Das Team von SURROGATES – MEIN ZWEITES ICH stattete das Set dementsprechend mit den passenden Elektrowerkzeugen und Bandschleifern aus – und versah alle mit schicken rosafarbenen und blumengemusterten Griffen. „Es gibt eine Szene, in der eine Kundin zu Maggie kommt, um sich ihr Gesicht ersetzen zu lassen“, erzählt Make-up-Künstler Howard Berger. „Wir bauten eine Kopie der Schauspielerin und versahen sie mit einem Gesicht, das man abziehen konnte. Es bestand aus extrem dünnem Silikon, das wir über einen künstlichen Schädel zogen, der am Torso des Modells befestigt war. So konnten wir der ‚Frau‘ das Gesicht quasi ohne Schnitt ’abziehen’.“


Zwei Abteilungen waren für das roboterhafte Aussehen der Haupt- und Nebendarsteller sowie der zahllosen Statisten zuständig. Das Make-up-Department leitete Oscar®-Gewinner Jeff Dawn, der prostethischen Abteilung (Spezial-Make-ups etc.) stand der ebenfalls Academy-Award®-gekürte Howard Berger vor. Weil die meisten Hauptdarsteller zwei oder mehr Versionen ihrer Figur verkörpern, griffen Dawn und Berger tief in ihre Trickkiste, um die Unterschiede zwischen perfekten ’Surrogates’ und unperfekten Menschen deutlich sichtbar zu machen. „Die größte Herausforderung bestand bei diesem Film von Tag eins an darin, herauszuarbeiten, was den Menschen von seinem ’Surrogate’ unterscheidet“, sagt Dawn. „’Surrogates’ – sind sie aus Plastik, sind sie hyperreal? Schauen sie besser aus als normale, gut aussehende Menschen? Es war schwierig, die Leute, die ohnehin schon sehr gut aussehen, noch hübscher wirken zu lassen. Und das in jeder Einstellung“, fährt Dawn fort. Alle Roboter-Menschen sind daher im Ergebnis wunderschön, doch dadurch fühlen sich ihre Besitzer nicht unbedingt vollkommener – ganz im Gegensatz zu den Hauptdarstellern:


Dawn weiß zu erzählen, dass Bruce Willis völlig hollywooduntypisch mit seinem eigenen Aussehen überhaupt kein Problem hat, sondern sich in seiner Haut richtig wohl fühlt. Nicht einmal, wenn ihn die Maskenbildner etwas „hässlicher“ machten, hatte er damit ein Problem. „Der Mensch Greer ist ein bisschen älter, ein bisschen grobschlächtiger, ein bisschen faltiger als Bruce“, berichtet Dawn. „Willis störte das überhaupt nicht. Wenn ich ihn also etwas älter machte, seinen Bart weiß einfärbte und ihm ein paar zusätzliche Falten verpasste, war das für ihn absolut in Ordnung. Demgegenüber sieht die Roboterversion von Bruce perfekt aus, hat volles, blondes Haar und auch blonde Augenbrauen.“


Welche Rolle Action-Star Bruce Willis am Ende favorisiert, ist in SURROGATES – MEIN ZWEITES ICH ab dem 21. Januar zu sehen. Dann kommt das mitreißende Kinoerlebnis über die tempogeladenen Gratwanderung zwischen Mensch und Maschine, zwischen Sein und Schein in die deutschen Kinos.


usb_universal_battery_saverlaptop_protector

Preisrätsel/Gewinnspiel – Drei Pakete mit je: einem Universal Battery Charger und einem Laptop-Protector
Um jeweils eins der Pakete zu gewinnen, muss einfach folgende Aufgabe beantwortet werden: Wie heisst der z
urückgezogen lebende Millionär, ein Genie mit M.I.T.-Abschluss und Schöpfer eines revolutionären Hightech-Systems? Die richtige Antwort an redaktion(x)filmrezicenter.de mailen (als kleinen Spamschutz bitte (x) durch @ ersetzen, vielen Dank). Im Betreff bitte “Filmpreisrätsel” und den Filmtitel eintragen. Danke. Sobald zwanzig Mails mit den richtigen Antworten eingegangen sind, werden unter diesen Einsendern die Gewinner ausgelost. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Die Gewinner lauten: Adam Bergmann, Frank Birkenbusch und Jochen Neubert. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!