In Anlehnung an Ridley Scotts großen Kinofilm zeigt dieser Film wie sowas aussehen kann, wenn man ihn sozusagen am Küchentisch produzierte und sich die meisten Requisiten wegen Geldmangel aus allen Ecken zusammenklauben musste: Der US-Raumkreuzer Venom muss seine Routinepatrouille abbrechen, um in den Tiefen des Weltraums das lang verschollene Frachtschiff PROMETHEUS zu bergen. Alle Besatzungsmitglieder an Bord der PROMETHEUS sind tot, offensichtlich in Folge eines bizarren Sabotageaktes. Im Frachtraum: ein seltsames Gebilde, augenscheinlich eine Superwaffe, die in der Lage ist, ganze Galaxien zu zerstören. Ein Fund, der die Menschheit auf der Suche nach der ultimativen Wahrheit in den äußersten Bereich des Universums und an den Rand ihrer Existenz führen wird. Seid bereit. Für alle Fans von "Prometheus-Dunkle Zeichen" oder "Alien 1-4" wohl eher eine Enttäuschung! Für alle Liebhaber traschiger Billigproduktionen, in welche die Macher viel Herzblut investierten dagegen ein Kleinod der besonderen Art. (mehr …)
Weiterlesen